Datenschutz: welche Daten sind den Menschen am heiligsten?

Datenschutz: welche Daten sind den Menschen am heiligsten?

eingetragen in: Digitalisierung, Mobilität | 0

Unterschiedliches Schutzbedürfnis je nach Datenquelle?

Wie können wir den Menschen helfen, in Zeiten der Digitalisierung die eigenen Daten besser zu schützen? Dieser Frage widmen wir uns in einem aktuellen Forschungsprojekt rund um das Thema Datenschutz und Privatheit im Netz. In unserem Fokus stehen die Aspekte “Transparenz” und “mögliche Gegenwerte”, wenn eigene Daten bewusst herausgegeben werden.

Wir baten die Teilnehmer, verschiedene Daten in eine Rangfolge nach ihrer Schutzbedürftigkeit zu bringen. Dabei zeigt sich, dass die Menschen verschiedenen Daten unterschiedliche Schutzwürdigkeiten zuordnen. Insgesamt fünf Datenarten wurden in ihrer Priorität bezüglich des Schutzes eingeordnet.

Fünf Datenarten

Zur Auswahl gaben wir folgende Datenarten vor:

  • Kommunikationsinhalte (Chats, Mails, …)
  • Mobilitätsverhalten (Auto-, Busfahrten, …)
  • Finanzdaten (Kontobewegungen)
  • Personenbezogene Daten (persönliche Informationen wie Name, Adresse, …)
  • Gesundheitsbezogene Daten (Blutwerte, …)

Die Frage lautete: „Im Folgenden sehen Sie verschiedene Datenbereiche aufgelistet. Wie wichtig ist Ihnen der Schutz dieser Daten? Stellen Sie bitte den Datenbereich, dessen Schutz Ihnen am wichtigsten ist, an erster Stelle; den Datenbereich, dessen Schutz Ihnen am zweitwichtigsten ist, an zweiter Stelle usw.“

Unterschiedliches Schutzbedürfnis

Das Ergebnis ist erstaunlich: es zeigen sich deutliche Unterschiede im Schutzbedürfnis je nach Datenquelle. An allererster Stelle stehen Finanzdaten mit deutlichem Abstand zu allen weiteren Datentypen. Über die Hälfte der Teilnehmer (58 %) stellen diesen Datenbereich auf Rang Eins der schutzbedürftigsten Daten. Darauf folgen personenbezogene Daten. Diese setzt jeder Vierte auf Rang Eins. Erst darauf folgen gesundheitsbezogene Daten mit 10 %, d.h. jeder Zehnte setzt diese auf den ersten Rang. Auf den letzten beiden Plätzen liegen bei ähnlichem Niveau Kommunikationsinhalte (4 %) und Mobilitätsverhalten (2,5 %) mit dem geringsten Schutzbedürfnis.

Relevant ist dieses Ranking insbesondere auch für Innovationen und neue Geschäftsmodelle im digitalen Feld. So dürften eHealth-Angebote, also digitale Lösungen rund um die Gesundheit, auf deutlich größere Bereitschaft stoßen, Daten zu teilen. An Finanzdienstleistungen dagegen, die oftmals auch für den Verbraucher sehr erklärungsbedürftig sind, werden deutlich größere Anforderungen gestellt, wenn Daten geteilt werden sollen. Bestätigen können wir dies aus Innovationsprojekten im Bereich Finanzdienstleistungen, zum Beispiel beim Thema Geschäftsmodelle für Kreditprozesse der Zukunft.

Gesundheitsdaten nur mittleres Schutzbedürfnis

Überrascht hat uns die Position der gesundheitsbezogenen Daten, die im Ranking nach Schutzbedürftigkeit im unteren Feld landeten. Dies deutet darauf hin, dass Menschen bereit sind, ihre Gesundheits-Daten preiszugeben, wenn sie erwarten dürfen, damit bspw. zu einer besseren Behandlung zu gelangen.

Hintergrund

Die Ergebnisse stammen aus einer Online-Befragung mit 200 Teilnehmern aus Deutschland, die im Dezember 2016 durchgeführt wurde. Das Projekt myneDATA ist ein mit 2,25 Mio. vom BMBF gefördertes Forschungsprojekt. Verbundkoordinator ist die Dialego AG. Laufzeit Juni 2016 – Mai 2019. http://mynedata.de
Können wir für Sie relevante Fragen klären? Melden Sie sich bei uns!

Andera Gadeib
Verfolgen Andera Gadeib:

CEO

Andera Gadeib ist Gründerin und CEO von Dialego. Die Wirtschaftsinformatikerin ist seit vielen Jahren etablierte Expertin zu Fragen der Digitalisierung. Unter anderem ist sie berufenes Mitglied im Beirat Junge Digitale Wirtschaft im BMWi und Vorständin des Bundesverbands IT-Mittelstand bitmi.

Bitte hinterlasse eine Antwort